BZ-Rechner

Blutzuckerumrechner für mmol/l und mg/dl inkl. HbA1c (geschätzt)

HbA1c mg/dl mmol/l
Der angebene HbA1c ist nur ein Näherungswert. Er ersetzt nicht den vom Arzt gemessenen HbA1c, und darf nicht für Therapiezwecke verwendet werden.

Heute gelesen.....

Informationen, die mit Diabetes zu tun haben, aus aller Welt. Die geposteten Informationen sind keine Meinungskundgebungen der Administratoren!

Re: Heute gelesen.....

Beitragvon hut » Di 11. Jun 2019, 10:05

diabetesclub.ch ist in der medical-tribune.de auf einen interessanten Bericht zum Diabetes-Typ-2 gestossen:

TYP-2-DIABETES KENNT VIELE SPIELARTEN

Patienten mit Typ-2-Diabetes lassen sich nicht alle über einen Kamm scheren. Einige Subgruppen benötigen relativ schnell eine dauerhafte Insulintherapie, andere nicht. Manche muss man wegen ihres hohen Komplikationsrisikos besonders im Auge behalten.

Der Typ-2-Diabetes ist nach heutigem Verständnis eine sehr komplexe Erkrankung mit multi¬plen pathophysiologischen Defekten, die letztendlich in einer Hyperglyk¬ämie münden. Dazu gehören:

• reduzierte Insulinsekretion
• erniedrigte Glukoseaufnahme in den Muskel
• verminderter Inkretineffekt
• vermehrte Lipolyse
• gesteigerte Glucagonproduktion
• erhöhte Glukoserückresorption über SGLT-2
• verstärkte hepatische Glukoseproduktion
• Neurotransmitter-Dysfunktion.

Daher ist es nicht verwunderlich, dass man bei Patienten an verschiedenen Schrauben drehen und die Therapie im Verlauf immer wieder anpassen muss, sagte Dr. Christian Toussaint, niedergelassener Diabetologe, Berlin.

Zudem gibt es offensichtlich sehr verschiedene Subtypen, wie eine aktuelle Kohortenstudie aus Schweden gerade gezeigt hat. In der Clusteranalyse von etwa 15 000 registrierten erwachsenen Patienten mit neu diagnostiziertem Diabetes kristallisierten sich fünf heraus.

Der SAID (Severe AutoImmune Diabetes, 10 % der Patienten), entspricht im Wesentlichen einem Typ-1-Diabetes mit Beginn im Erwachsenenalter. Der Subtyp zeichnet sich durch den Nachweis von Autoantikörpern sowie hohen HbA1C-Werten bei gestörter Insulinsekretion aus.

Der SIDD (Severe Insulin-Deficient Diabetes) macht etwa 20 % aus. Die Betroffenen sind oft eher schlank und weisen eine gestörte Insulinsekretion bei mäßiger Insulinresistenz auf. Die beiden Gruppen benötigen schon früh im Krankheitsverlauf Insulin, sagte Dr. Toussaint.

Die dritte Gruppe (etwa 17 %) bilden SIRD (Severe Insulin-Resistant Diabetes)-Patienten mit einem hohen BMI und einer sehr ausgeprägten Insulinresistenz. Sie haben das höchste Risiko für kardiovaskuläre Komplikationen und Niereninsuffizienz und brauchen daher besonders viel Aufmerksamkeit, erklärte der Kollege.

Schließlich gibt es noch den MOD (Mild Obesity-related Diabetes) mit Adipositas ohne Insulinresistenz und den MARD (Mild Age-related Diabetes), eine milde Form bei Älteren mit geringen metabolischen Störungen. Die letzten beiden Gruppen haben eine relativ günstige Prognose.

Für alle Typen gilt: den Therapieplan immer wieder überprüfen. Spätestens wenn das HbA1c über zwei Quartale nicht im Zielbereich liegt, muss man intervenieren. Reichen orale Antidiabetika nicht mehr aus, sollte eine Insulintherapie nicht zu lange hinausgezögert werden.

Quelle:
https://www.medical-tribune.de/medizin- ... pielarten/
Wer einen Tippfehler findet, darf ihn behalten, ich besitze noch einen genügenden Vorrat davon!
diabetesclub.ch
. ist auch auf Facebook:
https://www.facebook.com/diabetesclub.ch
. betreibt die Facebook Gruppe für FreeStyle Libre-Anwender: https://www.facebook.com/groups/www.diabetesclub.ch
. postet auf Instagram: diabetesclub.ch
Benutzeravatar
hut
Chief Executive Officer
 
Beiträge: 5748
Registriert: Fr 28. Mai 2010, 22:46
Wohnort: Zürcher Oberland
Diabetiker / Angehörige: Typ 1
Diabetes seit: 0- 0-1990
Therapieform: Insulin
Pumpe-/Pen-Typ: Novopen 4 und 5
BZ-Messgerät: FreeStyle Libre mit LibreLink-App
Insulin: Fiasp / Tresiba

Vorherige

Zurück zu Diabetesneuigkeiten aus aller Welt



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

gesponsert von
cron