Nicht-invasive Butzuckermessung

Blutzucker Messgeräte, Nadeln, Pens, Datenverwaltung usw.
Antworten
Benutzeravatar
hut
Chief Executive Officer
Beiträge: 6048
Registriert: Fr 28. Mai 2010, 22:46
Diabetiker / Angehörige: Typ 1
Diabetes seit: 0- 0-1985
Therapieform: Insulin
Pumpe-/Pen-Typ: Novopen 5
BZ-Messgerät: FreeStyle Libre 2 mit LibreLink-App
Insulin: Fiasp / Tresiba
Wohnort: Zürcher Oberland
Kontaktdaten:

Nicht-invasive Butzuckermessung

Beitrag von hut »

diabetesclub.ch ist auf eine interessante aktuelle Publikation gestossen:

DURCHBRUCH BEI DER NICHT INVASIVEN BLUTZUCKERMESSUNG?
Erfolgreiche klinische Studie bestätigt Durchbruch bei der Entwicklung einer Methode zur nicht-invasiven Blutzuckermessung

Die DiaMonTech GmbH, ein junges innovatives Medizintechnikunternehmen aus Berlin, hat bemerkenswerte Resultate einer klinischen Studie veröffentlicht, die die Genauigkeit seiner Methode zur nicht-invasiven Blutzuckermessung bestätigt. Im Rahmen der klinischen Studie wurde der Blutzucker von 100 Probanden mit der Laser-basierten nicht-invasiven Technologie von DiaMonTech gemessen und parallel dazu mit einer invasiven Referenzmethode verglichen. Das nicht-invasive Verfahren erzielte Messergebnisse mit einem mittleren Fehler von nur 11 %, der sonst nur mit (minimal-)invasiven Geräten erreicht wird. Das überzeugende Ergebnis bestärkt DiaMonTech in der Planung, bereits im nächsten Jahr ein Produkt für Diabetiker zur nicht-invasiven Messung des Blutzuckers auf dem Markt einzuführen.

In der Studie erzielte DiaMonTechs nicht-invasive Methode zur Messung des Blutzuckers 99,1 Prozent präzise Messergebnisse. Dabei erreichte die Methode sowohl für Männer als auch Frauen - gesund wie auch Diabetiker - zwischen 18 und über 70 Jahren genaue Messergebnisse.

Messvorgang
Der Finger wird auf den Sensor gelegt und ein Lichtstrahl wird auf ihn gerichtet. Glukose in der Haut wird durch dieses Licht in Wärme umgewandelt. Diese minimale, durch den Betroffenen nicht feststellbare Temperaturänderung wird vom Erkennungssystem gemessen. Das Gerät berechnet dann den Blutzuckerspiegel basierend auf der Temperaturänderung.

Quellen / mehr dazu:
https://www.diamontech.de/
und
https://www.dgap.de/dgap/News/corporate ... ID=1209953
Wer einen Tippfehler findet, darf ihn behalten, ich besitze noch einen genügenden Vorrat davon!
diabetesclub.ch
. ist auch auf Facebook:
https://www.facebook.com/diabetesclub.ch
. betreibt die Facebook Gruppe "FGM (FreeStyle Libre) und CGM Anwender Schweiz": https://www.facebook.com/groups/www.diabetesclub.ch
. postet auf Instagram: diabetesclub.ch

Benutzeravatar
diabetix
Beiträge: 117
Registriert: Fr 5. Aug 2011, 17:34
Diabetiker / Angehörige: Typ 2
Diabetes seit: 0- 0-1995
Therapieform: Tabletten & Insulin
Pumpe-/Pen-Typ: Flexpen/sanofiaventi
Insulin: Levemir/Humalog
Wohnort: im solothurnischen Mittelland

Re: Nicht-invasive Butzuckermessung

Beitrag von diabetix »

:thumbup: das Ende der Pikserei naht!
diabetix

Kenny
Beiträge: 165
Registriert: Sa 9. Feb 2013, 11:23
Diabetiker / Angehörige: Typ 1
Diabetes seit: 28. Apr 1998
Therapieform: Insulin
Pumpe-/Pen-Typ: Novopen
BZ-Messgerät: Freestyle Libre (FGM)
Insulin: Fiasp + Tresiba

Re: Nicht-invasive Butzuckermessung

Beitrag von Kenny »

Cool !!!


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Kenny
Beiträge: 165
Registriert: Sa 9. Feb 2013, 11:23
Diabetiker / Angehörige: Typ 1
Diabetes seit: 28. Apr 1998
Therapieform: Insulin
Pumpe-/Pen-Typ: Novopen
BZ-Messgerät: Freestyle Libre (FGM)
Insulin: Fiasp + Tresiba

Re: Nicht-invasive Butzuckermessung

Beitrag von Kenny »

Kenny hat geschrieben:Cool !!!


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Das „D-Band“ wird dann richtig cool ! CGM am Handgelenk ! Freue mich auf jede neue Innovation!

Bild


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Benutzeravatar
hut
Chief Executive Officer
Beiträge: 6048
Registriert: Fr 28. Mai 2010, 22:46
Diabetiker / Angehörige: Typ 1
Diabetes seit: 0- 0-1985
Therapieform: Insulin
Pumpe-/Pen-Typ: Novopen 5
BZ-Messgerät: FreeStyle Libre 2 mit LibreLink-App
Insulin: Fiasp / Tresiba
Wohnort: Zürcher Oberland
Kontaktdaten:

Re: Nicht-invasive Butzuckermessung

Beitrag von hut »

Kenny hat geschrieben:Das „D-Band“ wird dann richtig cool ! CGM am Handgelenk ! Freue mich auf jede neue Innovation!
… diabetesclub.ch wird natürlich berichten sobald neue Informationen vorliegen ….
Wer einen Tippfehler findet, darf ihn behalten, ich besitze noch einen genügenden Vorrat davon!
diabetesclub.ch
. ist auch auf Facebook:
https://www.facebook.com/diabetesclub.ch
. betreibt die Facebook Gruppe "FGM (FreeStyle Libre) und CGM Anwender Schweiz": https://www.facebook.com/groups/www.diabetesclub.ch
. postet auf Instagram: diabetesclub.ch

Benutzeravatar
Herr_Koch
Chief Graphic Officer
Beiträge: 1861
Registriert: Di 24. Mai 2011, 21:55
Diabetiker / Angehörige: Typ 1
Diabetes seit: 7. Dez 2008
Therapieform: Insulin
Pumpe-/Pen-Typ: FlexPen
BZ-Messgerät: Accu-Chek Mobile, Dexcom G6
Insulin: Fiasp/Tresiba
Wohnort: ZH

Re: Nicht-invasive Butzuckermessung

Beitrag von Herr_Koch »

Den Diabetes wird man nicht heilen können in naher Zukunft, denk ich. Aber so etwas ... das wärs. CGM sind schon jetzt sehr hilfreich. Aber wenn man den Fremdkörper nicht im Körper drin stecken haben müsste ... hoffe, das kommt tatsächlich.

Benutzeravatar
hut
Chief Executive Officer
Beiträge: 6048
Registriert: Fr 28. Mai 2010, 22:46
Diabetiker / Angehörige: Typ 1
Diabetes seit: 0- 0-1985
Therapieform: Insulin
Pumpe-/Pen-Typ: Novopen 5
BZ-Messgerät: FreeStyle Libre 2 mit LibreLink-App
Insulin: Fiasp / Tresiba
Wohnort: Zürcher Oberland
Kontaktdaten:

Re: Nicht-invasive Butzuckermessung

Beitrag von hut »

diabetesclub.ch berichtete am 23. Oktober 2019 über den möglichen Durchbruch bei der nichtinvasiven Blutzuckermessung (siehe Beitrag in diesem Thread vom 23. Oktober 2019)

Aktuell berichtet die «Berliner Morgenpost»:

NICHT INVASIVE BLUTZUCKERMESSUNG SOLL IM KOMMENDEN JAHR AUF DEN MARKT KOMMEN


Noch vor vier Jahren hätte das Gerät, das Thorsten Lubinski (45) in seiner Hand hält, kaum durch eine Tür gepasst. Lubinski ist Gründer und Geschäftsführer des Berliner Start-ups Diamontech.
Das Unternehmen hat ein minimal-invasives Verfahren zum Messen des Blutzuckerspiegels entwickelt. Gewissermaßen durch Fingerauflegen können Diabetes-Patienten ihren Wert im Blut bestimmen.

Das Gerät, das im kommenden Jahr auf den Markt kommen soll, hatte noch 2015 die Größe eines Kühlschranks. Lubinski und der wissenschaftliche Kopf hinter der Erfindung, Hochschullehrer Werner Mäntele aus Frankfurt am Main, verkleinerten die Technik nach und nach.
Im vergangenen Jahr gelang es ihnen, den Apparat in der Größe eines Schuhkartons zu bauen. Jetzt ist das Blutzuckermessgerät so groß wie ein handelsübliches Smartphone.

Die Diamontech-Technologie funktioniert so: Mithilfe eines optischen Sensors wird ein Lichtstrahl auf die Haut gelenkt, der die Glucosemoleküle unter der Hautschicht erwärmt. Die Patienten selbst bemerken die Erwärmung nicht.
„Unser Gerät aber ist so genau, dass es bereits winzigste Temperatur-Veränderungen wahrnehmen und so den Blutzuckerwert aus der Wärme-Entwicklung berechnen kann“, erklärt Lubinski. Erst kürzlich hatte eine klinische Studie die Wirksamkeit des Verfahrens bestätigt.

Diamontech will nun das Blutzuckermessen langfristig noch stärker zur Nebensache machen. Das Unternehmen arbeitet bereits daran, die Technik weiter zu verkleinern.
Spätestens 2023 soll dann aus der einst kühlschrankgroßen Technologie ein Armband geworden sein, das die Patienten bequem während des Tragens warnt, wenn der Blutzuckerwert zu hoch oder zu niedrig ist.

In Deutschland will das Unternehmen das kompakte Blutzuckermessgerät zunächst selbst vertreiben. Dafür arbeitet Diamontech an einer Art Leasing-System. Dabei sollen Kunden ähnlich wie bei einem Mobilfunkvertrag ein Gerät zur Verfügung gestellt bekommen.
Das Diamontech-Abo soll monatlich 99 Euro kosten. Denkbar sei auch, dass irgendwann Krankenkassen einen Teil der Kosten übernehmen, sagt Lubinski. Mit einigen Versicherern sei das Unternehmen bereits im Gespräch. Zunächst gehe es dabei aber lediglich um die Durchführung eines Pilotprojekts.

Quelle / mehr dazu:
https://www.morgenpost.de/wirtschaft/ar ... Pieks.html
Wer einen Tippfehler findet, darf ihn behalten, ich besitze noch einen genügenden Vorrat davon!
diabetesclub.ch
. ist auch auf Facebook:
https://www.facebook.com/diabetesclub.ch
. betreibt die Facebook Gruppe "FGM (FreeStyle Libre) und CGM Anwender Schweiz": https://www.facebook.com/groups/www.diabetesclub.ch
. postet auf Instagram: diabetesclub.ch

Antworten